Treffen am 26. Januar


Schon eine schwierige Phase, die wir im Moment durchlaufen. Szenen zu produzieren, Texte zu lernen und Spielhandlungen zu proben ist richtige Arbeit! Und wenn dann noch so alltägliche Kleinigkeiten wie Hausarbeiten, Klausuren oder Abivorbereitung (von der einen oder anderen strapaziösen Party ganz zu schweigen) dazukommen, kann das Ganze in Stress ausarten.

Falsch verbunden?

Dennoch, da entsteht was Außerordentliches. Die geprobten Szenen sind vielleicht noch nicht ganz bühnenreif, enthalten aber schon alles, was politisches Kabarett braucht.

Außerdem: Stress hin, Stress her, ein Zusatztermin wurde vereinbart und Gopal, Isi und Jamal haben sich bereit erklärt, das Programm mit einer Musikszene zu bereichern. Musikszene? Was ist denn das? Ganz einfach: Ein paar Instrumente, eine witzige Rahmenhandlung und 10 Goldkehlchen, die munter singen, sonst nichts.

Der Ausblick des Trainers: Bis nächsten Freitag sind alle vorliegenden Texte gelernt (Von welcher Welt ist der eigentlich? Siehe oben!), bis Anfang März sind alle Produktionen abgeschlossen und ab dann wird nur noch geprobt auf Teufel komm raus. Wir werden sehen (und berichten).


<< zurück